Fußgeruch in alten Wanderstiefeln

Fußgeruch: Ursachen? Hilfe! Was mache ich wenn …

Wenn die Füße riechen – und die Socken stinken: Lesen Sie hier alles über Fußgeruch

Fußgeruch: Ursachen

Natürlich hängen Schweißfüße bzw. Fußschweiß und Fußgeruch eng zusammen. Nicht jeder, der unter Schweißfüßen leidet, hat auch Fußgeruch, doch führt eine erhöhte Schweißproduktion an den Füßen sehr schnell zu starkem, unangenehmen Geruch der Füße. Über Schweißfüße können Sie sich umfangreich auf der Seite „Schweißfüße“ informieren.

Auch hier möchten wir als Erstes klarstellen, dass Fußgeruch keineswegs etwas mit mangelnder Hygiene oder Reinlichkeit zu tun haben muss. Die sorgfältigste Fußpflege kann oftmals Fußgeruch nicht verhindern.

Denn frischer Fußschweiß ist harmlos; er stinkt nicht. Tatsächlich besteht der austretende Schweiß zu 98% aus Wasser. Der unangenehme Geruch entsteht erst durch die Verwandlung der Fettsäuren, die sich im restlichen 1% des Schweißes befinden, in Ameisensäure oder Buttersäure. Verantwortlich hierfür sind die Bakterien, die sich auf der Haut befinden. Sie zersetzen den Schweiß, wodurch diese Säuren entstehen. Folge hiervon sind Stinkefüße, Käsefüße, Sportlerfüße, Käsemauken, Käsequanten oder Kasfüße. Die vielen Bezeichnungen für ein und das gleiche Phänomen zeigen, wie verbreitet es ist.

 

Fußgeruch: bekämpfen

Insofern sollten gerade die Bakterien bekämpft werden, die für die Entstehung von Fußgeruch ursächlich sind. Es gibt hier eine große Auswahl von antibakteriellen Mitteln, die zur Verhinderung Fußgeruch ade, Füße im Sandvon Fußgeruch angeboten werden und mehr oder weniger hilfreich sind. Große Bedeutung kommt bei der Verhinderung von Fußgeruch den richtigen, weil antibakteriellen Socken zu, die ja in unmittelbarem Kontakt mit der Haut und somit den Bakterien sind. Dann auch den richtigen, weil atmungsaktiven Schuhen. Über diese beiden sicher wichtigsten Mittel zur Bekämpfung von Fußschweiß und Fußgeruch, wie auch über alles was auf dem Markt ist oder empfohlen wird, also Hausmittel, Tipps und medizinische Therapien, können Sie auf der Seite „Hilfe gegen Schweißfüße und Fußgeruch“ lesen.

Fangen Sie doch einfach mit den Socken an. Vielleicht reicht es schon, auf andere Socken umzusteigen und Sie können die Suche nach weiteren Mittel beenden. Sollte es nicht der Fall sein, versuchen Sie es mit anderen Schuhen und erst wenn auch dies keine Linderung bringen, können sie die vielfachen Ratschläge versuchen, die auch auf der Seite „Hilfe gegen Schweißfüße und Fußgeruch“ aufgeführt werden.

 

Was mache ich wenn …

Fußgeruch im Freundeskreis, in der Familie

Käsefüße, Stinkefüße bei einem Freund oder Freundin, beim Sohn, der Tochter, dem Bruder, oder der Schwester? Dies ist, wie bei allen ausgeprägten Körpergerüchen, ein peinliches Problem. Hier fühlen die meisten Menschen eine große Verunsicherung und wissen nicht, wie sie es ansprechen sollen. Auf jeden Fall sollte man es tun, denn wie alles, was sich in uns aufstaut, kann es plötzlich, aus Ärger, Wut oder anderen Gefühlen herausplatzen und dann sehr verletzend sein.

Sicher ist es gut, dafür andere Menschen, die man kennt und auch unter Käsefüßen gelitten haben, vielleicht auch weiterhin leiden, zu nennen, um den Betroffenen das Gefühl zu geben, er/sie steht nicht allein mit dem Problem da. Daher kann es auch sehr hilfreich sein, darauf hinzuweisen, wie verbreitet das Problem insgesamt unter der Bevölerung und der entsprechenden Bevölkerungsgruppe ist.

Wie spreche ich es an?

So könnte man zum Beispiel das Thema mit den Worten ansprechen: „Mir ist aufgefallen, dass deine Schuhe oder Füße in lezter Zeit oft etwas streng riechen. Merkst du es selbst? Du solltest wissen, dass das ein sehr verbreitetes Problem ist und sehr viele Menschen (in Deutschland, in deinem Alter, etc.) darunter leiden. Ich kenne es auch aus unserer Familie. Früher hatte mein Bruder sehr starken Fußgeruch, doch in der Zwischenzeit …“. Und dann könnte man Hilfe und Lösungen anbieten. Ist der Betroffene sich seines Problems bewusst, wird er sicherlich sehr erleichtert sein, mit jemandem darüber sprechen zu können.

Man kann dabei oder bald danach ein Paar gesunde Socken überreichen, zum Beispiel mit Kupferfasern. Dann ist das Gespräch mit einem Lösungsvorschlag des Problems unmittelbar verbunden, was sich sehr positiv auswirken kann, denn der Betroffene wird nicht allein mit seinem Problem gelassen, sondern bekommt eine Lösung an die Hand und kann es sofort angehen. Dies kann den Betroffenen aus einer Opferrolle herausholen: „Ich habe ein Problem, stimmt, aber ich tue etwas dagegen!“

Was mache ich, wenn ich aufgefordert werde, mir die Schuhe auszuziehen?

Für Menschen, die unter Fußgeruch leiden, ist es extrem peinlich, wenn man aufgefordert wird, sich die Schuhe auszuziehen. Sei es bei einer Einladung, weil es irgendwo sehr heiß ist, weil der Teppich kostbar oder sehr hell ist. Das Beste ist, man hat stets ein Paar frische Socken, vielleicht sogar Haussocken dabei. Bei Kupferfasersocken hat man dann sogar die Gewissheit, dass sie nicht riechen und nicht riechen werden, auch wenn die Situation lang anhält. Wenn man beiläufig erklärt, man sei so lange gelaufen, dass die Füße nach frischen Socken regelrecht schreien würden, wird sich niemand groß verwundern und die meisten werden sogar neidvoll auf die frischen Socken schauen. Niemand hat stets schöne Socken und geschweige denn am Ende des Tages frische Socken an.

Gewöhnen Sie sich dran, immer ein Paar schöne, frische Socken bei sich zu haben. Dann werden Sie diese Situationen nicht mehr fürchten müssen.

 

Fußgeruch ist peinlich – Fußschweiß ist lästig. 
Fußschweiß kann man bekämpfen – Fußgeruch verhindern!

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.